OLDTIMERRENNSTRECKENTAXI? WIE UND WIESO?

Rennstreckentaxifahrten im Oldtimer | Porsche 911

1996 begannen wir, das erste Mal mit einem Straßenauto die Nordschleife zu befahren. Damit hatte uns der Virus befallen und es ging nicht mehr ohne. Ab da mussten wir Nordlichter aus der rennstreckenarmen Region Hamburg, mehrmals im Jahr die Reise antreten, um unseren Adrenalinspiegel auf der Rennstrecke aufzutanken. Befuhren wir zu beginn die Strecken noch mit allem, was der Haushalt zu bieten hatte, ging es bald darum schon im Alltag immer bessere Geräte für die Strecke zu bewegen. BMW-M-Modelle, AMG-Mercedes, Porsche und Maserati, die Autos wurden immer ausgefeilter, die Technik immer komplexer. 200, 300 PS, zu Beginn unserer Erfahrungen noch echte Werte, schmolzen dahin. Immer schneller wuchsen die PS an, 500, 600 heute über 700 PS - Beschleunigungswerte, die Motorradfahrer traurig auf den Geraden zurückließen, hielten Einzug in die Autos. Irgendwann waren die Autos so schnell, dass es kaum noch eine Rolle spielte, ob AMG-Mercedes, Porsche oder BMW - schließe die Augen und du erkennst nur noch am synthetischen Auspuffklang der Soundingieneure, in welchem Auto du sitzt. Um die Leistung beherrschbar zu machen kamen die Assistenzsysteme und mit ihnen kam die große Langeweile. Zu Anfang noch mit Tricks ausschaltbar, gab es bald keinen Weg mehr an ihnen vorbei. Wer fährt hier eigentlich? Das Auto mich, oder ich das Auto? Fahrer und Autos wurden praktisch ausstauschbar.

Glücklicherweise war irgendwann eines defekt und der Klassiker mußte als Ersatz mit. Der alte 911 von 1972 trat an, langsam, laut, schluckfreudig. Auf dünnen Reifchen und mit gerade mal 190 PS, war plötzlich die Freude wieder da! Der Tanz auf drei Pedalen, geschaltet werden mußte und durfte auch wieder. Ein Auto das fordert, um zu leisten und Leistung nicht im Überfluss an jeden verschenkt. Plötzlich war der Spaß wieder zurück und andere Klassiker wurden aus den Garagen auf die Strecken gezerrt. Selbst der kleine Mini, bestimmt kein Leistungswunder, sorgt aber mit dem Hintern eine Handbreit überm Asphalt, bei Fahrer und Beifahrer für ein Grinsen, das nur noch durch die Ohren gebremst werden kann. Jede Kurve will überlegt durchfahren werden, keine Elektronik bremst die Fuhre im Falle eines Falles. Echte Gefühle, mit echten Autos, das ist es. Deshalb sind wir seit über 15 Jahren mit Klassikern auf der Rennstrecke unterwegs. Ab sofort bieten wir Ihnen die Möglichkeit, unsere Leidenschaft zu teilen und uns in einem historischen Strassensportwagen auf verschiedenen Rennstrecken im Cockpit zu begleiten. Stellen Sie fest, was es heißt, Auto zu fahren. Erleben Sie mit uns echte Autos.

Auf bald, mit benzinhaltigen Grüßen!

Ralf & André, Team Motorists.de