DAS KLEINGEDRUCKTE - WICHTIG FÜR EUCH UND UNS

Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB der Firma dubbe automobiles UG (haftungsbeschränkt) (nachfolgend: „Veranstalter“) für Veranstaltungen

1. Geltungsbereich

1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge zwischen der Firma dubbe automobiles UG (haftungsbeschränkt), Duvenstedter Triftweg 13, 22397 Hamburg, E-Mail booking@motorists.de, Telefon +49 172 8157173 (nachfolgend: „Veranstalter“) und Kunden/Teilnehmern über die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen sowie alle damit zusammenhängenden Leistungen und Lieferungen.

1.2. Sofern der Kunde die Buchung über ein Portal eines anderen Anbieters (z.B. Erlebnis-, Event- oder Gutscheinportale) vornimmt gelten hinsichtlich der dortigen Vertragsbeziehungen die AGB der jeweiligen Anbieter/Portalbetreiber.

2. Leistungen, Mitwirkungspflichten, Terminabstimmung und Haftung

2.1 Der Umfang der vertraglichen Leistung ergibt sich verbindlich aus der Leistungsbeschreibung der jeweiligen Veranstaltung. Soweit darin nicht ausdrücklich abweichend angegeben sind in der Veranstaltung grundsätzlich keine Leistungen für Essen und Trinken, Kraftstoffe und sonstige Betriebsmittel, Ausrüstung, Unterbringung und Beherbergung, Kosten und Gebühren Dritte (wie z.B. Fähr- und Brückengebühren, Straßenmaut), Pannenhilfe und Reparaturen, Abschleppkosten o.ä. enthalten.

2.2. Der Kunde hat sich nach der Buchung unverzüglich mit dem Veranstalter zwecks Terminvereinbarung per email in Verbindung zu setzen. Der Veranstalter teilt dem Kunden darauf hin verfügbare Termine unverzüglich mit. Es besteht kein Anspruch auf einen bestimmten Wunschtermin und kein Anspruch auf einen Termin am Wochenende. Der Kunde teilt den ausgewählten Termin unverzüglich per email dem Veranstalter mit. Der Veranstalter bestätigt diesen Termin per email an den Kunden, sofern er zu diesem Zeitpunkt noch verfügbar ist. Erst mit der Bestätigung durch den Veranstalter wird der Termin verbindlich festgelegt.

2.2. Die Kunden sind verpflichtet, pünktlich zum angegebenen Startzeitpunkt am angegebenen Ort zu erschienen. Verspätungen sind dem Veranstalter unverzüglich unter Angabe der voraussichtlichen Ankunftszeit mitzuteilen. Der Veranstalter ist jedoch auch in diesem Fall nicht verpflichtet, den Beginn der Veranstaltung zu verschieben. Er wird sich jedoch nach besten Kräften bemühen, dem verspäteten Teilnehmer eine Teilnahme an der Veranstaltung zu ermöglichen, soweit dies ohne Beeinträchtigung anderer Teilnehmer möglich ist.

2.3. Alle Teilnehmer sind verpflichtet, vor Beginn der Veranstaltung eine individuelle Haftungsverzichtserklärung zur Veranstaltung unter Angabe ihres vollen Namens zu unterschreiben. Der Veranstalter ist berechtigt, bei Verweigerung des Haftungsverzichts den Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen, ohne dass in diesem Fall ein Anspruch auf Erstattung der Kosten oder Entschädigung besteht.

2.4. Der Veranstalter haftet für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Diese Haftung ist beschränkt auf Leistungsmängel, die außer im leistungstypischen Bereich auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen sind. Diese Beschränkung gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung - auch eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen - beruhen. Im Übrigen ist der Kunde verpflichtet, den Veranstalter rechtzeitig auf die Möglichkeit der Entstehung eines außergewöhnlichen Schadens hinzuweisen. Individuelle Haftungsvereinbarungen/-verzichte haben Vorrang.

2.5. Leistungen, die in der Veranstaltungsbeschreibung ausdrücklich Fremdleistungen anderer Unternehmen beschrieben sind, unterliegen nicht der Haftung des Veranstalters. Im Falle einer solchen Vermittlung ist die Haftung für Vermittlungsfehler ausgeschlossen, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen.

2.6. Der Kunde und alle weiteren Teilnehmer sind verpflichtet, bei Veranstaltungen auf öffentlichen Straßen und Geländen alle Gesetze und sonstigen Rechtsvorschriften zu beachten, insbesondere die StVO, das StVG und die StVZO. Gleiches gilt bei der Nutzung nicht-öffentlicher Straßen und Gelände, auf denen diese Vorschriften für gültig erklärt wurden. Ferner sind dort ggf. Vorschriften des Grundstückseigentümers oder Hausrechtsinhabers zwingend zu beachten. Es gilt das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme im Straßenverkehr. Sicherheit und die Vermeidung von Unfällen und Schäden hat oberste Priorität. Es bestehen keine Sonderrechte. Der teilnehmende Fahrzeugführer versichert, dass er im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis für das von ihm geführte Fahrzeug ist und verpflichtet sich, dem Veranstalter auf Verlangen Einsicht in diese zu gewähren. Es dürften nur verkehrssichere, versicherte und für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassene Fahrzeuge eingesetzt werden. Der Teilnehmer versichert weiterhin, dass das von ihm geführte Fahrzeug in seinem Eigentum steht oder der Eigentümer mit der Nutzung in der Veranstaltung einverstanden ist. Die Teilnehmer sind zu einer möglichst umweltschonenden Fahrweise verpflichtet.

2.7. Der Veranstalter ist berechtigt, Teilnehmer, die straßenverkehrsrechtliche Vorschriften oder andere Rechtsvorschriften missachten, von der weiteren Teilnahme auszuschließen. Der Veranstalter ist ferner berechtigt, Fahrzeug die erkennbar nicht den Anforderungen der StVZO entsprechen, von der Veranstaltung auszuschließen.

3. Leistungen, Preise, Zahlung, Umbuchung

3.1. Der Veranstalter ist verpflichtet, die vom Kunden in der Veranstaltungsbeschreibung zugesagten Leistungen zu erbringen.

3.2. Der Kunde ist verpflichtet, die für diese Leistungen vereinbarten Preise des Veranstalters unverzüglich nach Rechnungsstellung vollständig zu zahlen, sofern die vollständige Bezahlung bei der Buchung (z.B. über Gutschein-Portale Dritter) noch nicht erfolgt ist. Dies gilt auch für vermittelte Leistungen Dritter und Auslagen, soweit der Veranstalter vom Dritten zum Forderungseinzug ermächtigt wurde.

Es besteht keine Leistungspflicht für nicht bezahlte Leistungen. Der Veranstalter ist berechtigt, die Buchung bei Zahlungsverzug und nach Ablauf einer angemessenen Nachfrist zu stornieren und den daraus entstehenden Schaden zu berechnen. Die Fristsetzung ist in den gesetzlich geregelten Fällen entbehrlich.

3.3. Die vereinbarten Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

3.4. Rechnungen des Veranstalters ohne Fälligkeitsdatum sind unverzüglich ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar.

3.5. Bei Zahlungsverzug ist der Veranstalter berechtigt, beim Verbraucher Verzugszinsen zu berechnen, deren Höhe sich nach den jeweils gültigen gesetzlichen Bestimmungen des BGB richtet. Im Falle des Verzugs ist der Veranstalter ferner berechtigt, den Mahnaufwand pauschal mit Euro 8,- je Mahnschreiben zu berechnen.

3.6. Werden auf Wunsch des Kunden nach der verbindlichen Terminbestätigung Änderungen in Bezug auf den Veranstaltungstermin bis 30 Tage vor Veranstaltungstermin vorgenommen ist der Veranstalter berechtigt, pro Teilnehmer ein Bearbeitungsentgelt von Euro 45,00 zu erheben.

4. Absage eines Termins durch den Kunden; Stornogebühren

4.1. Bei Verhinderung des Kunden an einem vereinbarten und vom Veranstalter bestätigten Termin ist der Kunde berechtigt, einen Ersatzteilnehmer für den bestätigten Termin zu benennen, der in die Rechte und Pflichten aus dem Vertrag anstelle des Kunden eintritt.

4.2. Bei Terminabsage durch den Kunden bis zum 60. Tag vor Veranstaltungsbeginn oder bei Eintritt eines Ersatzteilnehmers (4.1.) sind keine Stornogebühren fällig, sofern der Kunde direkt beim Veranstalter gebucht hat. Ist die Buchung über ein Portal eines anderen Anbieters (z.B. Erlebnis-, Event- oder Gutscheinportale) erfolgt fallen ab dem Tag des Vertragsschlusses 35% der Auftragssumme als Stornierungsgebühren an. Erfolgt die Absage zwischen dem 59. und 30. Tag vor Veranstaltungsbeginn sind Stornogebühren in Höhe von 60% der Auftragssumme fällig. Bei Rücktritt ab dem 29. Tag vor Veranstaltungsbeginn sind Stornogebühren in Höhe von 90% der Auftragssumme fällig. Bei Rücktritt ab dem 7. Tag vor Veranstaltungsbeginn oder Nichterscheinen sind Stornogebühren in Höhe von 100 % der Auftragssumme fällig. Dem Kunden wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, ein Schaden oder eine Wertminderung sei überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die Stornogebühren.

5. Besondere Teilnahme- und Nutzungsbedingungen für Tagestouren

5.1. Die Tourenvorschläge und Fahrtunterlagen stellen bloße Fahrtempfehlungen dar. Die Teilnehmer fahren als selbstständige Verkehrsteilnehmer auf eigene Verantwortung unter Beachtung der StVO, des StVG der STVZO und aller weiteren Gesetze und Vorschriften.

5.2. Treffpunkte sind in den Fahrtempfehlungen gekennzeichnet. Die Teilnehmer sind angehalten, die Treffpunkte anzufahren und dabei die bei der Fahrerbesprechung oder in den Fahrtunterlagen bekanntgegebenen Zeitfenster einzuhalten. Außerhalb dieser Zeitfenster kann aus organisatorischen Gründen nicht gewährleistet werden, dass Mitarbeiter des Veranstalters an den Treffpunkten vor Ort sind. Zeiten für Essen sind aufgrund entsprechende Absprache mit der jeweiligen Gastronomie zwingend einzuhalten, da anderenfalls das Essen nicht sichergestellt werden kann.

5.3. Der Veranstalter ist berechtigt, erforderlichenfalls die Fahrtempfehlungen zu ändern, z.B. im Fall von Straßensperrungen. Die Teilnehmer gewährleisten zu diesem Zweck bei mindestens einer Person pro Team ihre Erreichbarkeit per whats app oder sms. Es wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt den verkehrsrechtlichen Bestimmungen unterliegt.

5.4. Die Teilnehmer werden den Veranstalter unverzüglich informieren, wenn sie die Tour abbrechen oder an Treffpunkten oder anderen geplanten Veranstaltungspunkten nicht teilnehmen.

6. Besondere Teilnahme- und Nutzungsbedingungen für auf Touren bereitgestellte Fahrzeuge

6.1. Wird dem Teilnehmer ein Fahrzeug zur Nutzung während der Tour zur Verfügung gestellt, ist eine anderweitige Nutzung des Fahrzeugs gleich welcher Art untersagt. Das Fahrzeug wird am Startpunkt der Veranstaltung übergeben und ist am Endpunkt zurückzugeben, sofern nicht vorab im Einzelfall etwas Abweichendes in Textform (mail) vereinbart wurde.

6.2. Das Fahrzeug darf ausschließlich von dem benannten Fahrer gefahren werden. Der Fahrer erhält eine Fahrzeugeinweisung, in der auf etwaige Besonderheiten bei der Nutzung und Bedienung des Fahrzeugs hingewiesen wird; dort oder auch schriftlich erteilte Hinweise sind uneingeschränkt verbindlich und zu beachten. Hinsichtlich der Details zum Fahrzeug gelten die Feststellungen und Angaben des Übergabeprotokolls, welches vom Fahrer vor Fahrtantritt zu unterzeichnen ist. Das Fahrzeug wird betriebsbereit übergeben; der Tachostand und der Stand der Tankfüllung (im Regelfall voll) werden protokolliert. Das Fahrzeug ist mit entsprechendem Kraftstofffüllstand zurückzugeben, ist dies nicht der Fall hat der Fahrer den verbrauchten Kraftstoff bei Rückgabe vor Ort in bar zu zahlen. Berechnungsgrundlage ist der tagesaktuelle Preis des Kraftstoffs der nächstgelegenen Tankstelle aus dem Premium-Segment (z.B. ARAL, Shell, Esso) zuzüglich einer Handlingpauschale von 15 %. Der Fahrer ist verpflichtet, ausschließlich die im Übergabeprotokoll angegebene Kraftstoffart nachzutanken; im Zweifel ist vor der Betankung Rücksprache mit dem Veranstalter zu halten .

6.3. Der Fahrer ist verpflichtet zur Fahrzeugeinweisung und Übergabe pünktlich mindestens 60 Minuten vor Beginn der Veranstaltung zu erscheinen.

6.4. Der Fahrer ist verpflichtet, das Fahrzeug schonend und sorgfältig zu behandeln und die verkehrsrechtlichen Vorschriften einzuhalten. Für Schäden an dem Fahrzeug, gleichgültig ob diese verschuldet oder unverschuldet zustande gekommen sind und die nach Übergabe an den Fahrer bis zur Rückgabe auftreten, haftet der Fahrer.

Ausgenommen sind verschleißbedingte Schäden im Rahmen einer normalen, vertragsgemäßen Nutzung.

6.5. Der Veranstalter ist nicht verpflichtet, im Falle eines Unfalls eine etwaig für das Fahrzeug bestehende Kasko-Versicherung in Anspruch zu nehmen. Etwaige Leistungen einer Versicherung werden jedoch ggf. der Höhe nach auf den vom Fahrer zu tragenden Schaden angerechnet. Sofern die Inanspruchnahme der Versicherung zu einer Erhöhung der Prämie führt (z.B. durch Änderung der Schadensfreiheitsklasse) stellt der Fahrer den Versicherungsnehmer dauerhaft von dieser Erhöhung frei.

6.6. Verunfallt das Fahrzeug, so ist der Veranstalter nicht zur Bereitstellung eines Ersatzfahrzeugs verpflichtet. Fällt das übergebene Fahrzeug aufgrund eines technischen Defekts aus, der nicht vom Fahrer verursacht wurde, bemüht sich der Veranstalter um eine unverzügliche Reparatur oder um die Bereitstellung eines Ersatzfahrzeugs. Der Fahrer und andere Teilnehmer sind nicht berechtigt, eigene Reparaturen oder sonstige Veränderungen am Fahrzeug vorzunehmen, sofern dies nicht im Einzelfall ausdrücklich vom Veranstalter erlaubt wird.

6.7. Der Veranstalter ist berechtigt, dem Fahrer das überlassene Fahrzeug aus wichtigem Grund ersatzlos während der Veranstaltung zu entziehen. Als wichtiger Grund gelten insoweit insbesondere (im nicht abschließender Aufzählung)

- Beeinträchtigungen der Fahrfähigkeit oder Fahruntüchtigkeit, etwa aufgrund Alkohol-, Rauschmittel- oder Medikamentenkonsums, körperliche oder psychische Erkrankungen
- Verstöße gegen verkehrsrechtliche oder sonstige Vorschriften, die geeignet sind, Schäden am Fahrzeug oder anderen Sachen oder Gesundheitsschäden an Menschen zu verursachen
- Unsachgemäße Nutzung des Fahrzeugs, insbesondere bei Verstoß gegen die bei der Einweisung erteilten Hinweise, die zur Beschädigung oder unnötig hohem Verschleiß des Fahrzeugs führen kann
- Verbotene Überlassung des Fahrzeugs an Dritte, Fahrzeugführung durch andere Personen als dem benannten Fahrer
- Übermäßige, vermeidbare Verschmutzung des Fahrzeugs

6.8. Der Fahrer führt das Fahrzeug eigenverantwortlich auf eigenes Risiko und haftet insbesondere für sämtliche von ihm begangene Verstöße gegen Rechtsvorschriften, wie z.B. Geschwindigkeitsüberschreitungen, Park- und Rotlichtverstöße. Der Veranstalter ist in Verfahren wegen solcher Verstöße berechtigt, den Behörden den Namen und Anschrift des Fahrers mitzuteilen und wird den Fahrer ggf. hierüber unterrichten.

6.9. Der Fahrer hat Unfälle und technische Defekte jeweils unverzüglich dem Veranstalter zu melden, vor Ort erreichbar zu sein und darf bis auf weiteres das Fahrzeug nicht weiter in Betrieb nehmen. Der Fahrer ist verpflichtet, auf Anforderung des Veranstalters an der Erstellung eines Unfall-/Pannenprotokolls mitzuwirken und dieses zu unterzeichnen.

Im Falle von Personenschäden ist unverzüglich die Polizei zu alarmieren, erforderlichenfalls auch Rettungsdienste (Feuerwehr/Notarzt/Rettungswagen).

7. Besondere Teilnahme- und Nutzungsbedingungen für Veranstaltungen auf Rennstrecken („Renntaxifahrten“)

7.1. Die Fahrten finden nicht auf eigenen Strecken des Veranstalters statt, sondern im Rahmen von sog. trackdays anderer Veranstalter (Partner). Durchführung der Fahrten zu den vereinbarten Terminen ist abhängig von der planmäßigen Durchführung des trackdays durch den örtlichen Partner. Der Veranstalter muss sich daher vorbehalten, vereinbarte Fahrten abzusagen, sofern eine Absage seitens des Partners erfolgt. Der Veranstalter wird dem Kunden in diesem Fall unverzüglich einen Ersatztermin anbieten. Weitergehende Ansprüche des Kunden bestehen im Falle einer vom Veranstalter unverschuldeten unverzüglichen Terminabsage aufgrund Absage des Partners nicht .

7.2. Bei den Fahrten besteht Helmpflicht, Anschnallpflicht und die Pflicht zur Einhaltung der Streckenordnung und ggf. weiterer Vorschriften des Streckenbetreibers. Der Veranstalter kann Teilnehmer, die diese Regeln missachten oder in anderer Weise die Sicherheit oder den ungestörten Ablauf der Veranstaltung gefährden, von der Veranstaltung ausschließen oder vom Gelände verweisen.

7.3. Während der Veranstaltung ist den Anweisungen des Fahrers, den Mitarbeitern des Veranstalters, den Streckenposten und den Mitarbeitern des Streckenbetreibers im Interesse der Sicherheit und des ungestörten Ablaufs der Veranstaltung unbedingt Folge zu leisten. Bei Verstößen gegen Anweisungen, insbesondere in Fällen der Gefährdung von Personen und Sachen, kann der Teilnehmer von der Veranstaltung ausgeschlossen werden.

7.4. Es gilt während der Veranstaltung ein striktes Verbot von Alkohol und anderen Rauschmitteln. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, jeden Teilnehmer, bei dem der begründete Verdacht der Einschränkung der Fahrtauglichkeit oder der Fahruntüchtigkeit besteht (z. B. Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinnahme, erkennbare körperliche oder psychische Gesundheitsbeeinträchtigungen wie z.B. Kreislaufprobleme, Angstzustände, Panikattacken, Epilepsie) von der Veranstaltung auszuschließen.

Jeder Teilnehmer versichert, dass er vor Fahrtantritt gesundheitlich und geistig in guter Verfassung ist und nicht unter körperlichen oder psychischen Beeinträchtigungen leidet, die einer Fahrt auf einer Rennstrecke entgegenstehen oder diese unsicher machen. Sofern derartige Beeinträchtigungen während der Fahrt auftreten sind diese sofort dem Fahrer mitzuteilen. Es wird darauf hingewiesen, dass bei den Fahrten mit hohen Geschwindigkeiten, auch in Kurven, kräftigen Bremsvorgängen, Überholvorgängen und anderen renntypischen Fahrmanövern zu rechnen ist. Es wird den Teilnehmern empfohlen, vor Fahrtantritt ihre behandelnden Ärzte hinsichtlich der individuellen Fahrtauglichkeit auf Rennstrecken zu konsultieren.

7.5. Aufgrund der Innenraumgröße der genutzten Fahrzeuge ist die Teilnahme von Personen mit einer Körpergröße von über 1,90 m und/oder eines Körpergewichts von über 115 Kg leider nicht in allen Fällen realisierbar. Solche Personen haben vor der Terminabstimmung mit dem Veranstalter Kontakt zur Klärung der Möglichkeiten aufzunehmen. Der Fahrer entscheidet vor Ort verbindlich über die Teilnahmemöglichkeit. Ist diese nicht gegeben, wird der Preis erstattet, sofern nicht seitens des Veranstalters in der jeweiligen Veranstaltungsbeschreibung eine Größen- oder Gewichtsbegrenzung genannt und diese vom Kunden nicht eingehalten wirde . Weitergehende Ansprüche des Kunden sind ausgeschlossen.

7.6. Der Veranstalter schließt zur Abdeckung der entstehenden Unfallrisiken für den Teilnehmer eine Unfall- bzw. Veranstaltungsversicherung mit folgenden Deckungszusagen ab: Tod 100.000 Euro, Invalidität 200.000 Euro, Heilkostenzuschuss 2.500 Euro. Die Unfallversicherung ist im Teilnahmepreis enthalten. Voraussetzung für den Abschluss der vorgenannten Unfallversicherung ist der Eingang der personalisierten Anmeldung(en) beim Veranstalter mindestens fünf Werktage vor angesetztem Beginn der Veranstaltung. Für Teilnehmer, die nach diesem Zeitpunkt angemeldet werden, besteht kein entsprechender Versicherungsschutz. (ggf.anpassen!)

7.7. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Fahrten aus wichtigem Grund (z.B. Starkregen, Streckenverunreinigungen, -sperrungen) zur Sicherheit der Teilnehmer zu verschieben, abzubrechen oder abzusagen. Gleiches gilt bei unvorhersehbarem, irreparablem technischen Ausfall des Fahrzeugs. Der Veranstalter ist je nach Verfügbarkeit berechtigt aber nicht verpflichtet, in diesem Fall ein Ersatzfahrzeug einzusetzen.

7.8. Bei Nichtteilnahme oder Ausschluss des Teilnehmers aus Gründen, die aus der Sphäre des Teilnehmers stammen, besteht kein Anspruch auf Rückzahlung des Preises, bzw. der Veranstalter behält seinen Anspruch auf den Preis. Ausgeschlossen ist zudem die Erstattung von Aufwendungen des Teilnehmers wie z.B. Hotel- und Fahrtkosten, Zeitaufwand.

7.9. Die Teilnehmer werden darauf hingewiesen, dass auf den Rennstrecken und sonstigen Veranstaltungsorten das Hausrecht des Streckenbetreibers zu beachten ist. Hieraus können sich Zugangs- und Zufahrtbeschränkungen und andere Vorschriften (z.B. Handyverbote, Verbote von Bildaufnahmen) ergeben. Pünktliches Erscheinen ist erforderlich. Ein gültiger Personalausweis und ggf. weitere Dokumente nach vorheriger Mitteilung des Veranstalters sind mitzuführen.

7.10. Zutritt zu den Rennstrecken und sonstigen Veranstaltungsorten erhalten nur die gebuchten Teilnehmer. Begleitpersonen sind nur dann zutrittsberechtigt, wenn der Veranstalter dies nach Abstimmung mit dem Partner/Streckenbetreiber vor der Veranstaltung ausdrücklich in Textform bestätigt hat. Entsprechende Anfragen sind frühestmöglich, spätestens jedoch 7 Tage vor dem Termin per email unter Angabe von Namen und Alter der Begleitperson(en) an den Veranstalter zu richten.

8. Gerichtsstand/Anwendbares Recht/Vertragssprache/Salvatorische Klausel/Online-Streitbeilegung

8.1. Alle Verträge mit dem Veranstalter unterliegen deutschem Recht. Vertragssprache ist ausschließlich deutsch.

8.2. Sollten einzelne Bestimmungen unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht. Die Vertragsparteien werden in einem derartigen Fall anstelle der unwirksamen Bestimmung eine wirksame vereinbaren, welche dem Regelungszweck der ursprünglichen Bestimmung wirtschaftlich möglichst nahekommt. Entsprechendes gilt, falls sich eine Regelung als lückenhaft erweisen sollte.

8.3. Für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit einer Leistung des Veranstalters wird Hamburg als Gerichtsstand vereinbart, wenn es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.

8.4. Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereit, die unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ aufrufbar ist . Der Veranstalter ist weder verpflichtet noch bereit, an Streitschlichtungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz teilzunehmen .